Die Geologie des Westerwaldes

  • Drucken
Die Geologie des Westerwaldes
Betrachtet man die heuteige Landschaft des Westerwalds, so blickt man auf eine Jahrmillionen alte geologische Entstehungsgeschichte. Vor etwa 420 Millionen Jahren, im Zeitalter des Devons befand sich der jetzige Westerwald noch auf dem Meeresboden. Die gewaltigen Kräfte bei der Kontinentalplattenverschiebung schoben den Meeresboden zusammen und türmten hohe Gebirge auf. Erosion trugen diese schließlich wieder ab.
Ein bedeutender Faktor bei der Landschftsentstehung war der Vulkanismus. Große Vulkane gossen ihre Lava über den Westerwald und ließen somit den bekannten westerwälder Basalt entstehen.
Erst die Erosionsprozesse der letzten Jahrmillionen schufen die heutige Landschaft. Härtere Gesteine, wie beispielsweise der Basalt, blieben dabei als Erhebungen und Kuppen erhalten. In die weicheren Gesteine konnten sich die Flüsse und Gewässer einschneiden und ließen so die tiefen Täler entstehen.
Weitere Informationen